Sannta Monica – Disney Land

Samstag, 23. Juni 2012 – 60. Reisetag

Wir fahren auf dem dicht befahrenen Highway Richtung Anaheim CA. Unser heutiges Ziel ist „Disney Land“, wo am 15. Juni 2012 – also genau acht Tage vor unserem Besuch! – „Cars Land“ als Themenpark in Ergänzung zum „Adventureland“ eröffnet wurde. Der $1,1 Mrd. teure Park wurde inspiriert durch den Film „Cars“. Nach unserer Reise müssen wir diesen Park natürlich besuchen.

„Disney Land“

Dies ist der erste, echte und originale Park, in dem Walt Disney noch persönlich herumgelaufen ist. Seit unserem letzten Besuch, der schon einige Jahre zurück liegt, hat sich „Disney Land“ natürlich verändert. Es gibt nicht mehr die weitläufigen und weit abgelegenen Parkplätze. Sie wurden teilweise überbaut, unter anderem auch für „Cars Land“. Nach dem Bezahlen der Park Fee von $15 (2017 $20) fährt man in ein riesiges Parkhaus auf einer Grundfläche von ca. 200 x 200 m. Man wird von den Lotsen direkt auf den freien Parkplatz geleitet. Dann geht es vom weissnichtwievielten Stock mit zwei Rolltreppen wieder hinunter auf die Erde. Dort stehen schon die Züge bereit, welche die Besucher auf einer kurzen Fahrt zum Haupteingang führen. Bei den happigen Eintrittspreisen von $87 allein für das „Adventureland“ wundert es nicht, dass „Disney“ floriert. (Heute je nach Wochentag ab $97) Nun kann es losgehen und schon nach kurzem Marsch erreichen wir den Eingang zum „Disney California Adventure“.

Welcome to „Cars Land“

Gleich dahinter beginnen zwischen den Gebäuden die verschiedenen Aktivitäten, die uns sofort in ihren Bann ziehen. Schon nach wenigen Schritten sind wir auf der Hauptstrasse, Radiator Springs, die der Route 66 nachempfunden ist. Alle Restaurants, Shops und Motels erinnern an die legendäre Strasse, die wir hinter uns haben.

„Radiator Springs Racer“

Dies ist das bedeutendste Werk, „a slot car Dark ride“. Zuerst fahren die mit sechs Personen besetzten Fahrzeuge im Stile einer Geisterbahn zu einem Briefing mit Doc and Lighting McQueen, dann geht es parallel nebeneinander im vollen Tempo durch eine Rennstrecke mit Haarnadelkurven und steilen Abhängen. „Mater’s Junkyard Jamboree“ ist eine weitere Anlage, auf der „Baby Tractors“ herumfahren, die auch im Film erschienen sind.  „Luigi’s Flying Tires“ ist die dritte Attraktion. Dieser Effekt wird erreicht durch grosse Gebläse, die Luft hinaufschiessen.  Und natürlich fahren „Lighting McQueen“ und „Rusty“ durch Radiator Springs zum Foto Shooting vor der Tankstelle.

Die Stars, bzw. die Cars in “Cars”

In diesem Film sind alle Darsteller Autos, die sich wie Menschen und Tiere benehmen. Menschen kommen im Film nicht vor. Der erste Film entstand 2006. “Lightning McQueen”, ein Nascar-Rennauto, ist der Champion. Sein bester Freund ist “Hook” (im Original Mater), 1951 Step Side. Seine Freundin ist “Sally”, ein 2002er Porsche 911. Für 2017 ist „Cars 3“, ein weiterer Film geplant.

„Adventureland“

Aber auch das schon seit 2001 bestehende Adventureland ist mit seinen Achterbahnen und den vielen Attraktionen sehenswert. Ein simulierter Flug in einem Segler über Kalifornien und über die Golden Gate Bridge war atemberaubend.  Im Gartenrestaurant werden wir von einem Life Orchester begleitet.  Man könnte unter anderem auch noch in einem Schlauchboot ein „outdoor Adventure“ erleben. Wir schauen uns diesen Spektakel aber nur aus sicherer Distanz ein.

Die „Main Street Parade“

Am späteren Nachmittag gehört natürlich auch der Umzug aller Fantasiefiguren zu den interessanten Aktivitäten.

„Castle Inn and Suites“

Wir sind recht müde und machen uns nun auf die Suche nach einem Motel. Wir entscheiden uns. in Anaheim zu bleiben und entscheiden uns für das Castle Inn and Suites, das von aussen recht passabel aussieht, aber nur noch ein einziges Zimmer frei hat. Ausser einem bereits fast ausverkauften Kiosk hat es nicht viel zu bieten. Auf der Hauptstrasse – gleich um die Ecke – hat es eine Vielzahl von Restaurants, die aber alle voll besetzt sind. Erst ab 21 oder 22 Uhr werden wieder Tische angeboten. Wir haben vergessen, dass wir in Anaheim neben dem „Disney Land“ sind und das an einem Samstagabend. Anfängerfehler! Aber nach der Route 66 haben wir nichts mehr im Detail vorbereitet. Wir geniessen aber eine ruhige Nacht.

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.