Grand Canyon: Der erneute Abbau von Uran ist eine unzumutbare Bedrohung

Thomas Frisbie – Redakteur für die Chicago Sun-Times, Politik, öffentliche Angelegenheiten, lokale und Illinois Regierung  hat  heute einen interessanten Artikel in Chicago Sun Times, “The Hardest-Working Paper in America“ geschrieben und mit eigenen Fotos dokumentiert, den wir in voller Länge übersetzt haben:

 

“Renewed uranium mining is an unconscionable threat to the Grand Canyon“

Der erneute Abbau von Uran

ist eine unzumutbare Bedrohung für den Grand Canyon

 

Der spektakuläre und majestätische Grand Canyon, der in der Vorzeit entstanden ist, braucht unsere Hilfe. Einige republikanische Mitglieder des amerikanischen Kongresses wollen, dass Präsident Donald Trump ein Verbot des neuen Uranbergbaus in der Nähe des Canyons zusammen mit anderen Schutzmassnahmen kippt. Wir müssen den Kongress drängen, dieses nationale Juwel zu schützen.

 

Etwa sechs Millionen Menschen kommen jedes Jahr an, um den riesigen, vielfarbigen und verschlungenen Canyon zu sehen, obwohl die meisten sich nicht weit vom Rand wagen. Für sie ist es ein inspirierender und atemberaubender Anblick. Aber hartgesottene Wanderer, die abgelegene Pfade erkunden, sehen vielleicht etwas anderes: Schilder, die sie warnen, dass sie in ein Gebiet der Schlucht eindringen, das durch Radioaktivität verunreinigt ist, die vor Jahren aus Uranminen gespritzt wurde. “National Geographic“ berichtet, dass die Auslaugung von Uran aus alten Minen 15 Quellen und fünf Brunnen in der Schlucht unsicher gemacht hat. Mehr davon brauchen wir nicht.

 

Meinung

Uranverschmutzung ist keine Möglichkeit, ein immenses und uraltes Panorama von erstaunlich abwechslungsreichem Gestein zu behandeln, das als eines der sieben Wunder der natürlichen Welt bezeichnet wurde. Vor kurzem hatte ich die Gelegenheit, mit unerschrockenen Familienmitgliedern vom Rand bis zum Boden zu wandern und am “Bright Angel Creek“ zu campen, in der Nähe, wo er in den Colorado River mündet. Der ständig wechselnde Blick auf die felsigen Pfade war grossartig. Ein unfurchtsamer Maultierhirsch jagte nur ein paar Meter von uns entfernt. Ein seltener Kondor flog über ihn hinweg. Bold Rock Eichhörnchen warteten auf eine Chance zu nagen und durch irgendwelche Rucksäcke zu wühlen, die zerstreut auf dem Boden gelassen wurden.

Als Midwestler in Chicago geboren, war ich unvorbereitet auf die immense Grösse des Canyons und seine überwältigende Schönheit. Gelegentliche Maultierzüge waren seine Idee der Moderne. Ich verstand, warum Theodore Roosevelt bei einem Besuch in der Schlucht 1903 sagte: „Lass es so wie es ist. Du kannst es nicht verbessern. Die Zeitalter haben daran gearbeitet, und der Mensch kann es nur ertragen.“

So wie sich der Colorado River des Canyons dreht und wendet, so auch die Politik. Wir haben jetzt einen Präsidenten, der letztes Jahr den Bundesbehörden befahl, alles zu überprüfen, was die heimische Energieproduktion stören könnte. Als Reaktion darauf empfahl der Forest Service im November, Land in der Nähe des Grand Canyon für den Uranbergbau zu öffnen. Im März forderten Gruppen, die die Bergbauindustrie vertreten, den Obersten Gerichtshof der USA auf, das Verbot des neuen Uranbergbaus auf öffentlichem Land, das an den Grand Canyon Nationalpark angrenzt, aufzuheben.

Der Uranabbau ist extrem riskant für die Umwelt. Der Bergbau setzt radioaktiven Staub in die Luft frei und kontaminiert das Land und das Wasser mit radioaktiven und toxischen Substanzen.

„Der Uranbergbau hat eine giftige Spur quer durch den Westen hinterlassen – auch im Grand
Canyon selbst „, schrieb die Umweltgruppe “Environment America“ in ihrem Bericht vom April, „Grand Canyon at Risk: Grand Canyon in Gefahr. Uranbergbau gehört nicht zu unseren nationalen Schätzen.“

Das zurückgebliebene Gestein und der Schmutz können über Hunderttausende von Jahren radioaktiv bleiben und auch giftige Chemikalien wie Arsen enthalten, die die Umwelt kontaminieren und die Minen für immer gefährlich machen können, heisst es in dem Bericht.

Steve Blackledge, Leiter des Umweltschutzprogramms von Environment America, sagt: „Manche Orte sind zu majestätisch, zu wichtig, um sie zu ruinieren. In einer Zeit des Energieüberflusses und des bemerkenswerten Wachstums sauberer erneuerbarer Energiequellen ist das Durcheinander mit dem Grand Canyon, um ein paar mehr Glühbirnen einzuschalten, absurd. „

Es ist nicht nur der Grand Canyon in Gefahr. In diesem Monat radelten Mitglieder der Naturschutzgruppe “Save the Boundary Waters mit einem Kanu im Schlepptau durch Chicago und warnten vor möglichen Schäden an der unberührten “Boundary Waters Canoe Area Wilderness“ in Minnesota. Die Trump-Regierung hat sich bemüht, die Mietverträge für Kupfer- und Nickelabbau an der Grenze zu verlängern, was einem chilenischen Bergbauunternehmen zugutekommen würde, das der Familie eines Milliardärs gehört, der eine Wohnung in Washington, D.C., Ivanka Trump und Jared Kushner, vermietet. Save the Boundary Waters sagt, Verunreinigungen aus den Minen würden direkt in das Herz der Grenzgewässer fliessen und die Wildnis für mindestens 500 Jahre verschmutzen.

Donald Trump wird niemals den Wert des Grand Canyon oder der Boundary Waters verstehen. Er verliert auch nicht viel Schlaf und sorgt sich darum, diese Orte für zukünftige Generationen zu bewahren.

Aber wir machen es. Unsere Aufgabe ist es, unsere Vertreter dazu zu bringen, diese Angriffe auf unsere nationalen Juwelen zu stoppen.

Weitere Berichte: Protect the Grand Canyon watershed from new uranium mining!

Eine Gruppe von Kongress-Republikanern drängt Präsident Trump, eine Reihe von Massnahmen der Obama-Ära aufzuheben. Unter ihnen ist ein 20-jähriges Verbot des Uranabbaus in der Nähe des Grand Canyon. Das Kanab North Uranium liegt am North Rim des Grand Canyon. In den frühen 1990er Jahren wurde der Betrieb eingestellt. Das 9. US-Berufungsgericht hielt jedoch das Bergbauverbot im vergangenen Jahr aufrecht.

One thought on “Grand Canyon: Der erneute Abbau von Uran ist eine unzumutbare Bedrohung

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.