Kansas

Samstag, 5. Mai 2012 – 11. Reisetag, 3. Teil

Eine eigene Seite für einen Bundesstaat? Zwischen Joplin und Quapaw, d.h. zwischen Missouri und Oklahoma liegt der dritte Bundesstaat, den wir auf unserer Reise besuchen. Nur gerade 13 Meilen – ganze 21 km! – führt die Route 66 durch den südlichen Zipfel von Kansas, lediglich durch die drei Orte Galena, Riverton und Baxter Springs.

Wenn man in Kansas –  dem „Sunflower State“ – über eine vierspurige Autobahn einfährt und dann rechts abbiegt auf die Old 66 auf der Linie der Jahre 1926-1940, ist das wie eine Fahrt zurück in die Vergangenheit. Zuerst geht es durch ein desolates ehemaliges Bergbaugebiet, vorbei an alten Schmelzanlagen. Dieses Gebiet war früher bekannt als „Hells Half Acre“, so etwa das Quartier des Teufels . Zahlreiche handgemalene Route 66 Schilder sind auf den Asphalt gemalt und werden stolz unterhalten. Darunter findet man Portland Zement. Über ein 65 m langes „baufälliges“ Bahnviadukt – das aber 2010 repariert worden sei – erreicht man, einen Ort, der lange auch bei den Geisterstädten diskutiert wurde:

Galena

An der Ecke E Front Street zur Main Street, wie die ’66 hier heisst, fällt ein verlassenes Haus auf. (unten, Bild 1) Ende der 1890er Jahre hat eine Frau in der damals aufblühenden Stadt eine Geschäftslücke entdeckt und ein Bordell eröffnet, in dem sie zusammen mit ihrem Sohn auch eine ganze Anzahl Kunden beraubt und ermordet hat. Das Versteck mit dem vermutlich beträchtlichen Vermögen wurde nie gefunden. Es soll noch immer irgendwo in Galena liegen.

Bordello – Ein Vermögen in Galena?

Gemäss einem Bericht vom 2. Juni 2016 hat ein englisches Ehepaar dieses Gebäude erworben, saniert und ein Antiquitätengeschäft mit dem Namen Bordello Antiquitäten eröffnet. Der Besitzer kann seiner Frau nun sagen, dass er jeden Tag ins Bordell zur Arbeit geht. Es sei weniger stressig als in England… 🙂

Gleich um die Ecke steht eine 2007 schön renovierte „Kan-O-Tex“ Tankstelle „4 Women on the Route“, die lange auch von vier Frauen geführt wurde. Die Benzinmarke gibt es nicht mehr. Sie stand für Kansas-Oklahoma-Texas. Das Signet bestand aus Kansas Sonnenblumen hinter einem fünfzackigen Stern. Als Dekoration steht dort noch ein alter rostiger „L-170 Truck“ dieser Firma. Er war für Disney das Vorbild für die Figur des „Tow Mater“ im Oscar-nominierten Pixar Animationsfilm Cars von 2006.

Spätere Veränderungen

2013 erfolgten nach einem Besitzerwechsel bedeutende Änderungen. Das Gebäude heisst neu „Cars on the Route“, als Tribut an das Disney Movie.

An der Main Street geht es vorbei an verschiedenen interessanten Gebäuden und Murals. Die ehemalige Bahnstation ist heute ein Museum. An der 7th Street zweigt die Route 66 ab, die in Kansas mit originellen Sunflower-66-Schildern signalisiert ist.

Sonntag, 6. Mai 2012 – 12. Reisetag

West Mineral

Es ist Sonntagmorgen und wir beschliessen, von unserer Route abzuweichen und in dieses verlassene Dorf zu fahren, das gar nichts mit der Route 66 zu tun hat. Es hat kaum Verkehr und so kommen wir nach einer zügigen Fahrt bereits nach einer halben Stunde zum Big Brutus“. BB ist der Spitzname des Bucyrus-Erie 1850-B, dem zu seiner Bauzeit weltweit zweigrössten Löffelbaggers. Er ist ein Unikat, ein lokales Industriedenkmal und der grösste noch zu betrachtende Seilzugbagger mit Hochlöffel.Die Anlage ist leider noch nicht geöffnet und die Lichtverhältnisse zum fotografieren sind miserabel. Zäune, Büsche und Hunde erlauben es nicht, die sehr weitläufige Anlage zu betreten und eine geeignetere Fotoposition zu finden. Wir verzichten auf ein stundenlanges Warten und nehmen mit dem Vorlieb, was wir von der Strasse aus sehen können. So bleibt unser Aufenthalt hier sehr kurz und wir fahren zurück zur Route 66.

Riverton

Hier waren wir ja schon erfolglos auf Hotelsuche. Zuerst geht es an einem klassischen Neon vorbei. „Spring River Inn“. Das Restaurant steht aber schon längst nicht mehr.Der „Eisler Brothers Court“ spielte in der Geschichte des Films Cars auch eine Rolle. Mehr Aufmerksamkeit verdient aber die schöne ein bogige „Rainbow Bridge“ oder „Brush Creek Bridge“ mit unten liegender Fahrbahn, die 1923 über den Brush Creek gebaut und später schön restauriert wurde. Es ist die einzige „Marsh Arch“ Brücke, die auf der ganzen Route 66 überlebt hat!

Baxter Springs

Die Route führt am interessanten Gebäuden und Neons vorbei. Das schönste Gebäude ist die „Philips 66 Station“, heute das Visitor Center. Im „Angels On The Route“ kommen wir mit Einheimischen ins Gespräch. Die Chefin wurde ausgezeichnet für den besten Frozen Custard in der Region. Sie spuckt gar über den Custard, der in St. Louis angeboten wird. Wir lernen Dean Walter kennen, der das Tourismusbüro im Ort betreut und den Lastwagen Hook geschaffen hat. Wir sind stolz auf neu erworbene schwarze Route-66 Hosenträger. Mit diesen doch recht interessanten Eindrücken verlassen wir den Sunflower State, der uns einlädt, wieder zurückzukommen.

Weitere Informationen aus Baxter Springs
  • Am 27. April 2014 führte ein völlig unerwarteter und unangekündigter Tornado direkt durch das Zentrum der Stadt, in der viele Haushalte und Unternehmen ihre Dächer verloren oder Aussenwände zusammenbrachen. Wir hoffen, dass sich die Stadt wieder erholt hat.
  • Wie am 28. Mai 2016 zu erfahren war, wird das Historische Ritz Theater noch in diesem Jahr wieder eröffnet. Ein pensionierter Caterpillar-Manager hat selber Hand angelegt und den Aufbau in mehrjähriger Arbeit geschafft.
Neues Buch zur Route 66 in Kansas

Cheryl Eichar Jett, Edwardsville IL, hat zusammen mit Joe Sunderman ein empfehlenswertes Buch herausgegeben: „Images of America: Route 66 in Kansas.“ Route 66 Chick vom 31. Juli 2016 anlässlich der Präsentation.