Springfield IL – Litchfield

Bei „Lauterbach Tire & Auto Service“ gilt unsere Aufmerksamkeit dem „Lauderbach Giant“, der letzte der drei „Giant Brothers“ auf der ’66 in Illinois.

Dann finden wir die „Snake Bridge“ über den Lick Creek, auf der die Route ’66 in den 30er-Jahren durch sumpfiges Gebiet führte.  Auf der abgesperrten Brücke treffen wir aber nur auf einen einsamen Fischer. Unter der Brücke sollen ungefährliche, vom Aussterben bedrohte und geschützte Schlangen leben, die „Kirtland’s snake“ (Clonophis kirtlandii). Ob das die Schlangen wissen? Wir brechen unsere Nachforschungen in diesem nicht ungefährlichen Gebiet ab.

Chatham – Auburn

In Chatham zweigen wir ab auf ein 1,4 Meilen langes Teilstück der Route 66, bekannt als „red brick road“. Es ist erstaunlich, wie diese Strasse damals durch die Gegend kurvte.

Virden

Am Town Square lädt uns das Denkmal, das an die „Battle of Virden“ erinnert, zu einem kurzen Rundgang ein.

Im Zick-Zack passieren wir auf der 66 teilweise regenüberflutetes Farmland. Die Strasse hat nun eine Plattenbelag. Sie ist aber streckenweise mit Dreck überspült und äusserst glitschig. Bei einem Fotostopp gelingt es mir nur mit viel Glück, einen Ausrutscher und Sturz in den Morast zu vermeiden.

Carlinville

Die Sonne scheint. Es ist nun plötzlich wesentlich wärmer. Wir parkieren mitten im Zentrum am „Brick-Lined Square“. Wir ziehen die Regenhosen wieder aus in der Hoffnung, dass wir sie nie mehr brauchen werden. Das beeindruckende Gerichtsgebäude aus dem Jahre 1870 dominiert die Stadt. Auch das Gefängnis (Bild 8) ist sehenswert.

Nur einige Meilen ausserhalb der Stadt entdecken wir ein altes Strassenstück und wundern uns, dass die aus dem Jahre 1920 stammende „Honey Creek“ Brücke wieder befahren werden darf.

Wiedereröffnung? (Bild 8) Das Innere der festungsartigen Struktur, die oft die Macoupin County Jail Hock genannt wird, ist mit giftigen Bleifarbe bedeckt, die entfernt werden soll, damit das Gefängnis für Besucher 2017 wieder geöffnet werden kann. (24.07.2016)

„SearsModern Homes“

In der Stadt dominiert aber noch eine andere Besonderheit. Sie weist die höchste Konzentration von „Sears Catalog Homes“ auf. Mehr als 152 von ursprünglich 158 stehen in einer 12 „Blocks“  Nachbarschaft, an der Charles & Rice Street, nur unweit vom Broadway.
1917 brauchte die „Standard Oil Company“ Minenarbeiter. Für diese kaufte die Firma von Sears 192 Bausätze mit 12.700 Einzelteilen für Arbeiter in Carlinville und in der Umgebung. Sears verkaufte diese „Haus-Bausätze“ von 1911 bis 1933 . Die Anlieferung erfolgte per Bahn. KSDK-TV in St. Louis berichtete kürzlich über die Sears Häuser und Carlinville. (2017-04-29)

In Gillespie verlassen wir die alte Route und fahren etwa 17 Meilen, um auf einer anderen Route 66 weiterzufahren.

Litchfield

Hier steht das berühmte „Ariston Café„. Es ist das Restaurant, das an der gesamten Route 66 am längsten im Betrieb ist und im „National Register of Historic Places“ erfasst ist. Es stammt aus dem Jahre 1924 ist innen aber elegant eingerichtet und offeriert eine Vielzahl von Kuchen und Torten. Wir können natürlich nicht widerstehen.

Auf der Weiterfahrt entdecken wir eine alte Leuchttafel einer ehemaligen „Vic Suhling“ Tankstelle. Dann stehen wir an einer interessanten Kreuzung, wo man brachialer Gewalt daran gehindert wird, die noch ältere Route 66 (1930-1940) zu befahren.

Am Stadtrand kündigt sich ein noch nicht überbauter „Route 66 Industrial Park“ an. Mein Flugzeug-Spotter-Herz beginnt höher zu schlagen. Vor dem Gebäude „Westside Emergency Services“, das ein Feuerwehr Depot und eine „Medical Base“ beherbergt, steht ein einsatzbereiter Helikopter und eine fliegender Ärztin. Sie schiebt gar noch den Kompressor zur Seite, damit ich den Helikopter schön ins Bild bekomme.

Nur etwa hundert Meter davon stehen auf dem Gelände der „Midwest Bus Sales Inc.“ eine Vielzahl von verschiedenartigen gelben Schulbussen.

Wir fahren weiter in Richtung Mount Olive.